Rechtsanwalt für IT-Recht, Vertrag, AGB-Recht und gegen Abmahnung.
  

Aktuell bearbeite ich auch einen Auftrag zur Gestaltung von AGB für Webdesign. Das Webdesign wird erstellt für Kunden als kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und Selbständige, also für das B2B-Geshäft. Die Branche des Webdesigners sind vorwiegend Kunden im Gesundheitswesen, Ärzte und Zahnärzte.

Technisch werden vom Webdesigner vorliegend Webdesigns erstellt für die Software-Plattformen von CMS und Blogs, wie zum Beispiel Drupal, Joomla und WordPress.

Leistung Webdesign

Die AGB-Gestaltung Webdesign für folgende Leistungen erfolgt im B2B-Bereich mit folgenden Schwerpunkten und inhaltlichen Angeboten:

  1. grafisches Webdesign
  2. Beratung Webseiten-Struktur
  3. Domain-Kauf
  4. Logo- und CI Integration
  5. SEO-Optimierung
  6. Webseiten-Pflege

Domain-Kauf

Sofern Kunden nicht schon eine eigene Domain haben, wird ein Domain-Kauf für einen eigenen Webauftritt erforderlich. Ein Domain-Kauf bietet sich auch an, wenn die bisherige Domain nicht besonders werbewirksam ist. Das ist der Fall, wenn die neue Domain selbst „Google-optimal“ sein soll, d. h. hinischtlich Relevanz, Stichworten, Kunden-interesse aktuelle Nachfragen bedienen soll.

Expertise – Domain-Recht

Rechtsanwalt Exner hat 2001 als Autor für den Haufe-Verlag ein Vertragsmuster Domain-Kauf erstellt. Er hat seither vielfach als Rechtsanwalt zu Fragen des Domain-Kaufs beraten. Für die Wirtschaftswoche hat er in einem Interview auf Risiken bei Tippfehler-Domains bzw. Typosquatting hingewiesen.

Webdesign und Vertipper-Domain

Webdesign und Vertipper-Domain

(Wirtschaftswoche, Falsche Eingabe von Webadressen – Das Abzock-Geschäft mit Vertippern, Artikel vom 10.01.2014)

AGB und Webdesign-Vertrag

Die AGB und ein Vertrag über Webdesign hat oft Werk-, Kauf-, Dienst- und Miet-Elemente:

  • Elemente Werkvertrag: Das Schwergewicht des Webdesign-Vertrags oder der AGB ist immer Werkvertragsrecht. Es kommt auf die optisch ansprechende und technisch wirksame Gestaltung an. Rechtlich sind diese Leistungen abzunehmen. (§§ 631 ff BGB)
  • Elemente Kauf: Hier sind es Domain-Kauf (siehe oben), Kauf von Bildrechten, usw. (§§ 433 ff BGB)
  • Elemente Dienstvertrag: Dies sind Leistungen, wie zum Beispiel Sicherung von Domains für den Auftraggeber, Suchmaschinen-Optimierung (SEO), Erstellung von Texten im Auftrag, Beschaffung von Lizenzen (Software, Bilder, usw.). Die rechtliche Abgrenzung zu Werkvertrags-Leistungen ist zu beachten. (§§ 611 ff BGB)
  • Mietvertrag: Das Hosting von Webseiten. Hier ist zum Beispiel zu unterscheiden zwischen Unteraufträgen im Namen des Auftraggebers und Hosting-Anbietern, die quasi nebenbei Webdesigns oder nur Webdesign-Baukästen anbieten. (§§ 535 ff BGB)

AGB-Gestaltung – Kosten & Erfolg

Erfolg von Online-Angeboten soll auch durch AGB gefördert werden: So sollen 30% der Besucher von Online-Shops AGB betrachten und anhand von AGB auf seriöses Auftreten schließen. Auch die AGB von Webdesigner und ein gutes eigenes Webdesign sind daher Aushängeschilder für den Erfolg bei der Auftrags-Gewinnung.

Rechtsberatung

Bei Rechtsberatung und Gestaltung von AGB und Verträgen ‚Webdesign‘:

Rechtsanwalt Siegfried Exner
Knooper Weg 175
24118 Kiel
Tel.: 0431 / 888 67-21

Bürozeiten
Mo.-Do.: 9-12 Uhr u. 14-17 Uhr
Fr.:  9-12 Uhr

Schreibe einen Kommentar