Rechtsanwalt für IT-Recht, Vertrag, AGB-Recht und gegen Abmahnung.
  

Amazon Kündigung und Forderung als Partner gestrichen? Bei der Kanzlei Exner liegt ein Mandat zu einer fristlosen Kündigung beim Partnerprogramm des Internet-Riesen vor. In Online-Medien waren im Jahr 2013 vermehrt Meldungen aufgetaucht, dass solche Kündigungen ausgesprochen wurden.

Amazon Kündigung und AGB

Das Unternehmen beruft sich bei den ausgesprochenen Kündigungen in der Regel auf einen Verstoß gegen die AGB. Eine weitere Begründung, worin der Verstoß gegen die AGB bestehe, wird oft nicht genannt. Meist soll sich der bisherige Partner im Amazon-Partnerprogamm aufgrund einer genannten AGB-Norm sozusagen seinen Verstoß selbst vorstellen.

Beispiel: Es läge ein unzulässiges Cookie-Dropping vor, zu dem allerdings in Bezug auf die Kündigung und die Streichung der Forderung des Partners keine konkreten Aussagen gemacht werden könnten.

Weitere Beispiele zu nachgereichten Gründen, auch aus den vorliegenden Verfahren

  1. Auf Rückfrage wird die Unterschreitung der Conversions-Rate als Grund der Kündigung angegeben.
  2. Verlinkung auf Erotik-Angebote (frei ab 16) von Amazon werden als Verstoß gegen die „Erotik-Klausel“ der AGB genannt. Das Unternehmen selbst handelt aber weiter mit diesen Erotik Videos (FSK 16) und verdient an den Vermittlungen fleißig.

Amazon streicht Ansprüche im Partnerprogramm

Für Amazon sind die Kündigungen ein lukratives Geschäft. So können in einzelnen Fällen von erfolgreichen Partnern Forderungen im hohen vier- oder sogar fünfstelligen Betrag gestrichen werden. Da jedoch die Zahl der vermittelten Geschäfte, der verdienten Brutto-Umsätze und der verdienten Provisionen meist in den Partner-Accounts aufgelistet ist, kann hiergegen mit Aussicht auf Erfolg vorgegangen werden. Insbesonder widerspricht die Auflistung von erzielten Amazon-Umsätzen der These, dass ein illegales Cookie-Dropping ohne Geschäftsvorteile für Amazon erfolgt sei.

Rechtsanwalts-Tipp: Wenn eine Kündigung von Amazon ausgesprochen wurde oder droht, sollte ein Partner sofort die Nachweise seiner Vermittlungen und der offenen Forderungen sichern. Dies kann durch den PDF-Ausdruck bzw. Screenshot des „Earnings-Report“ erfolgen. Zur Durchsetzung der Forderung sollte dann ein Rechtsanwalt beauftragt werden, der sich mit Internet-Fällen befasst. Die Rechtsfälle sind tatsächlich und rechtlich anspruchsvoll. Die Kanzlei Exner nimmt weitere Fälle zu den Kündigungen und gestrichenen Forderungen an. – RA Exner

Schreibe einen Kommentar