Rechtsanwalt für IT-Recht, Vertrag, AGB-Recht und gegen Abmahnung.
  

Internetrecht besteht aus zahlreichen Bereichen. Es sind zum Teil technische Gegebenheiten zu verstehen und zu beachten. Daneben ist die Rechtsmaterie einem ständigen Wandel unterworfen. Der Bereich entwickelt sich schneller, als dies in den klassischen Medien mitverfolgt werden kann. So umfaßt das Internetrecht alle Vorgänge des Internet vom

  • Provider-Recht, als Recht des Web-Zugangs und des Content-Providings
  • Plattformen, Newsletter, Chat-Dienste und andere Communities
  • Vertragsschluss, /AGB, als das Recht der Vereinbarungen über das Medium Internet (Einschließlich E-Mail)
  • Schutz von Software, Datenbanken und Spielen (oder doch Web-Grafiken in solchen Internet-Angeboten)
  • Das Recht der Homepages und Internetseiten, einschließlich der Anbieterkennzeichnung, Web-Design
  • Haftung der Forenbetreiber und Diensteanbieter (z. B. Filesharing, Video-Recordern, usw.)
  • Neue Werbe- und Marketingformen, wie Cold-Calls, Internet-Preisvergleiche, Bewertungsplattformen, Abo-Dienste / Abo-Fallen
  • Persönlichkeitesrechte, Namensschutz und Datenschutz
  • Strafrechtliche Aspekte (Beleidigungen im Internet, Computer-Beschlagnahme oder Beschlagnahme von E-Mails beim Provider, strafbare Urheberrechtsverletzungen oder nur straflose Nutzung durch Kinder)

Gemeinsam ist all diesen Rechtsbereichen, dass sie nach den bisherigen rechtlichen Regeln des zum Teil über hundert Jahre alten BGB ebenso zu beurteilen sind, wie nach neu geschaffenen Normen (TMG, TKG, BDSG). Dabei ist entweder die Gesetzesmaterie oder doch die Auslegung in ständigem Wandel begriffen.

Rechtssicherer Online-Shop

Fast jeder gewerbliche Händler auf Auktionsplattformen wie eBay, Amazon und anderen wurde schon abgemahnt. Doch auch einfache Online-Shops trifft es immer wieder. Lassen Sie Ihren Online-Shop rechtzeitig von einem Experten überprüfen und vermeiden Sie teure Rechtsfehler. Die Fallstricke sind vielfältig:

  • Fehlerhafte und damit wettbewerbswidrige AGB
  • Übernahme oder verwendunge von fremden Bildern („Bilderklau“)
  • fehlende oder unrichtige Preisangaben
  • Unrichtige oder unvollständige Angaben bei der Anbieterkennzeichnung („Impressum“)

Über die aktuellen Entwicklungen informiert die Kanzlei Exner Sie zudem regelmäßig und zeitnah auf dem eigenen Blog www.Jur-Blog.de (Rubrik: Internet-Recht). Auf dieser Seite können Sie schon jetzt aus der Datenbank über 400 (!) Beiträge zum Internetrecht abrufen.